Diebstahl der Hexe


Trauer um die Kleine Hexe im Wöllsteiner Märchenpfad

Die Mitglieder der ehemaligen Theatergruppe um Margot Haubs bedauern den Diebstahl der Kleinen Hexe, die seit Montag als vermisst gilt, da sie gewaltsam von ihrem Sockel (siehe Bild) entfernt worden ist. Wahrscheinlich sind die Täter mit einem Auto zur Schutzhütte gefahren, um die Hexe mit Seilen und Gewalt vom Sockel zu ziehen.
Leider fehlt bisher jede Spur von der Kleinen Hexe, die die Theatergruppe vor wenigen Jahren mit Hilfe der Kommune Wöllstein und einigen  ortsansässigen Firmen gemeinsam mit drei weiteren Figuren im Tälchen zwischen Wöllstein und Neu-Bamberg angebracht hatte.
Auch die Pfadfindersiedlung St. Franziskus machte sich am Mittwoch ein Bild am Ort des
Geschehens, da Pfarrer Todisco, Margot Haubs, Jutta Schwarz und einige weitere Leiterinnen der Pfadfinder zur Zeit mit der  aus Wöllstein stammenden Künstlerin Stefanie Neumann im Gespräch waren, ob es denkbar wäre, Pippi Langstrumpf als 6. Figur für den Märchenpfad herzustellen und dort aufzustellen.
Doch der aktuelle  rücksichtslose Diebstahl  „ lähmt und schockt alle“, so die Freunde des Märchenpfades aus der ehemaligen Theatergruppe und unter den Pfadfindern.
Da die Kosten für eine solche Figur rund 5000 Euro betragen, ein gewiss herber Verlust ! Noch ist unklar, ob es einen Sponsor für ein Duplikat der beliebten  Kleinen Hexe geben wird?  Müssen die Planungen um Pippi  jetzt im Sande verlaufen?
Alle sind um große Aufmerksamkeit und um Lösungsvorschläge gebeten, was die Zukunft des  Märchenpfades betrifft, betonen die Aktiven rund  um Margot Haubs.

Der Sokel ohne Hexe